Biostimulanzien als Dünger für jede Kultur

Biostimulanzien machen Pflanzen stärker und widerstandsfähiger gegen abiotische Stressfaktoren. Dazu gehören Stress durch Überwässerung oder Austrocknung oder Stress durch extrem hohe oder niedrige Temperaturen.  Durch die Zugabe von Biostimulanzien können die Pflanzen die Nährstoffe besser aufnehmen. Außerdem werden alle Ernährungsprozesse der Pflanze optimal stimuliert. Dies führt zu einer verbesserten Erntequalität mit höheren Erträgen.

Biostimulanten The best fertilizers

Verschiedene organische Biostimulanzien

Es gibt mehrere organische Zusatzstoffe, die zu den Biostimulanzien gezählt werden können. Beispiele hierfür sind:

Huminsäure
Fulvinsäure
Aminozuur
Algen- und Seetangextrakte
Pflanzenextrakte
Mikroorganismen wie z.B.: Nützliche Bakterien und Mykorrhiza-Pilze.

Die am häufigsten verwendeten Biostimulanzien

Huminsäuren, Fulvosäuren und Aminosäuren, wie Algenextrakte, werden bereits häufig von verschiedenen Nährstoffherstellern zugesetzt. Der Mehrwert der Verwendung dieser Rohstoffe wird von den Erzeugern in aller Welt seit langem erkannt.

Biostimulanzien aus organischer Extraktion

Aber es gibt noch mehr, viel mehr. Es gibt noch zahlreiche pflanzliche Zusatzstoffe, die als Biostimulanzien verwendet werden können.  Viele pflanzliche Stoffe enthalten neben verschiedenen Nährstoffen auch pflanzliche Hormone. Die Verwendung von synthetischen Hormonen ist verboten. Die Verwendung von organischen Hormonen, die aus Pflanzenextrakten gewonnen werden, ist es nicht.

Natürliche PGRs (Plant Growth Regulators)

Pflanzenhormone sind natürliche Pflanzenwachstumsregulatoren (PGRs). Diese Pflanzenhormone sind Moleküle ohne jeden Nährwert. Sie dienen als Signalgeber und regen die Pflanze zu einem bestimmten Verhalten an. Zum Beispiel wird eine das Wurzelwachstum anregen, während eine andere den Fruchtansatz beeinträchtigen wird.

Die Verwendung von organischen Extrakten

Gen1:11 beschäftigt sich schon seit einiger Zeit mit der Verwendung verschiedener Extrakte in seinen Produkten. Neben den üblichen Biostimulanzien, die in der pflanzlichen Lebensmittelindustrie üblich sind, sind wir tiefer in die Welt der Pflanzenextrakte eingetaucht.

In der Kosmetik- und Gesundheitsindustrie werden seit Jahrzehnten zahlreiche Extraktionen in verschiedenen Produkten verwendet. Indem wir zunächst untersuchten, was während einer bestimmten Wachstums- und Blütezeit erwünscht ist, begannen wir, nach Pflanzen zu suchen, die diese spezifischen Nährstoffe oder Pflanzenhormone enthalten.

Silizium aus Schachtelhalm Equisetum arvense

So gewinnen wir organische Kieselsäure aus Schachtelhalm. Auf der Suche nach organischer Kieselsäure haben wir zunächst mit der Extraktion aus Brennnesseln begonnen. Die Brennnessel-Extraktion durch kalten Tee wird seit langem von vielen Gärtnern verwendet. Der Schachtelhalm, der von vielen als lästiges Unkraut bezeichnet wird, enthält jedoch mehr Kieselsäure als die Brennnessel. 

Salicylsäure und Auxine aus Weiden - Salix Alba

Aus der Rinde von Weiden gewinnen wir Salicylsäure und Auxine. Salicylsäure ist ein natürliches Abwehrmittel, das die Pflanze widerstandsfähiger und damit gesünder macht. Auxine, in der richtigen Menge, stimulieren die Wurzelbildung. Eine niedrigere Konzentration fördert das Wurzelwachstum und eine höhere Konzentration die Blüte.        

Triacontanol aus Alfalfa (Medigago Sativa)

Alfalfa enthält eine Fülle von Nährstoffen, die sich nachweislich positiv auf das Pflanzenwachstum auswirken. Es enthält u.a. folgende wertvolle Nährstoffe: Stickstoff, Kalium, Phosphor, Kalzium, Magnesium, Schwefel, Mangan, Eisen, Bor, Kupfer und Zink - Vitamine und Aminosäuren.

Zusätzlich zu all diesen wertvollen Nährstoffen enthält Luzerne auch einen starken Wachstumsstimulator - Triakontanol. Dies ist ein starkes organisches Wachstumshormon.  Dieser leistungsstarke natürliche Wachstumsstimulator unterstützt das gesamte Wachstum in jeder Phase der Pflanzenentwicklung.

Gen1:11 eine komplette Düngerlinie für jeden Schöpfer

Gen1:11 hat das Basissortiment der Organo-Mineralien um eine Reihe von wasserlöslichen Biostimulanzien ergänzt, die nicht separat erworben werden müssen. In jedem Wachstums- und Blühstadium haben wir spezifische Biostimulanzien hinzugefügt. Auf diese Weise erhalten die Hersteller eine ausgewogene Ernährungslinie, die mit den wertvollsten Stimulanzien der Natur ergänzt wird. Biostimulanzien können dem Speisewasser, als Blattfutter oder dem Wachstumsmedium zugesetzt werden.

 

 

Bei keine der Produkte von Gen1:11 verwenden synthetische PGRs (Plant Growth Regulators)